C’est moi

Sven Schlebes. Fotografie (c) Yves Sucksdorff.

Unternehmer. Projektmanager. Publizist.

Die Kunst, zu leben. Die Kunst, zu lieben. Die Kunst, Sven zu sein.
Das alles finden Sie in meiner Wunderkammer, einem freigeistigen Ort der Entdeckung von Absonderlichkeiten, Mirakeln, Obskuritäten und einfach Wunderbaren. Eine Wunderkammer ist nicht meine Erfindung. Es gibt sie in Europa seit dem Mittelalter / der Frühen Neuzeit. Und eigentlich ist sie überflüssig in Zeiten wie diesen, in denen das Web an sich eine riesige Wunderkammer darstellt. Doch hier trage ich meine Wegentdeckungen zusammen. Um nachzuvollziehen, woher ich komme, wo ich stehe und wohin ich gehe.

Dem Papier nach bin ich das älteste Kind von Jutta und Ulrich Schlebes aus Hamminkeln und damit ein “Altdeutscher”, ein liebender Ehemann, Vater und Patenonkel, ein evangelischer Christ und Mitglied der Domgemeinde Berlin, selbständiger Kaufmann und akkreditierte Berater für Nachgründungen und Unternehmenskulturrevitalisierung, Inhaber eines KFZ-Führerscheins ohne Punkte in Flensburg und eines Kettenfahrzeugführerscheins – trotz Panzerunfall, Absolvent der WWU Münster, aktiver Steuerzahler ohne besondere SCHUFA-Einträge, Heilpraktiker für Psychotherapie in der Ausbildung und Mitglied des Fortschrittforums der Ebertstiftung. Und: Gern gebuchter Eclatist (formerly known as Agent Provocateur).

Und: Ich schreibe. Unter anderem für das Fortschrittsforum.de und Theo. Katholisches Magazin. Was dort nicht rein passt, kommt hier hin.

Sie mögen es noch etwas formeller und klarer? Voilá:

 

Verena und Sven Schlebes. Familienwappen

Curriculum vitae Sven Schlebes

* 27.07.1976 in Obrighoven / Wesel
Verheiratet mit Verena Schlebes, geb. Arenhoevel
Eine Tochter
Eltern: Jutta und Ulrich Schlebes, Hamminkeln. (www.schlebes.net)
Geschwister: Esther Schlebes, Benjamin Schlebes.  (www.schlebes.net)

Ausbildung:
1982 – 1986: Evangelische Grundschule Hamminkeln
1986 – 1995: St. Josef Gymnasium der Kapuziner, Bocholt. LK: Geschichte / Latein. (www.kapu-bocholt.de)

Wehrpflicht:
1995 – 1996: Deutsch-Französische Brigade. Stabskompanie. Müllheim / Freiburg. (www.df-brigade.de)

Universität:
1996 – 2001: Westfälische Wilhelms – Universität Münster. (www.uni-muenster.de)
2002: M.A. N.u.N. Geschichte, Politikwissenschaften, Angew. Kulturwissenschaften

Berufstätigkeit:
2001 – 2004: Freies Volontariat inhouse printmedien, Düsseldorf. (www.inhousemedien.de)
2004 – 2006: Geschäftsführung ausser haus, Konzeptagentur, und l’éclat!, produits scintillants, Conceptstore.
2006 – 2009: Geschäftsführung goldene Zeiten Berlin GbR. (www.goldene-zeiten-berlin.de)
2007 – 2014: Redakteur für das katholische Magazin THEO. (www.theo-magazin.de)
seit 1. Mai 2009: Geschäftsführung goldene Zeiten Berlin GmbH.  (www.goldene-zeiten-berlin.de)
seit 2014: Stellvertretender Chefredakteur des katholischen Magazins THEO. (www.theo-magazin.de)


Ergänzende Bemerkungen:
Förderung durch die Studienstiftung der Konrad-Adenauer-Stiftung (www.kas.de) sowie des eFellow-Netzwerkes (www.efellow.de). Mitglied des Fortschrittforums der Friedrich-Ebert-Stiftung (www.fortschrittsforum.de).

Hinterlasse eine Antwort