See. (c) Sven Schlebes © 2014 . All rights reserved.

Die dritte Geburt

Wenn du durch den Wald läufst, die Blätter fallen, Tiere im Unterholz rascheln, Fahrradfahrer vorbeifahren, Jogger laufen, Wasser plätschert, bemerkst du deinen eigenen Atmen. Deine Schritte. Du hast deinen ganz eigenen Rhythmus. Er ist mit nichts zu vergleichen. Du bist mitten drin im Gewusel und doch sehr eigen. Wenn du mitten am Tag, wenn eigentlich alle arbeiten, schwimmen fährst, und nicht am Wochenende oder am Abend wie alle anderen, merkst du diesen Rythmus nochmal besonders. Angst ergreift dich. Panik. Du bist. Aber du bist eigen. Du bist mitten drin. Aber du bist ab sofort auch draußen. Wenn du diese Angst vor dem Losgelassen-Werden von dem Leben der Anderen, dem Zurückgelassen werden, durchgestanden hast, fliegst du. Die anderen können dir nichts mehr. Du entfaltest dich. Von allein. Du bist ein echter InnerOutsider. Das meinen Kinder mitzugeben, wird die eigentliche Aufgabe sein. Leben im eigenen Rhythmus. So weit es geht.